Historische Bauwerke GbR
Dokumentation Burg Alsdorf





-

 

 

 

 

-

Projekt: Dokumentation Burg Alsdorf
Projektjahr: 2010/2011
Auftraggeber: Privat
Kooperation: Christine Steiner

-

Als bauvorbeitende Maßnahme wurde im Januar 2011 eine Bauaufnahme des Remisengebäudes der Burg Alsdorf durchgeführt. Der Zustand des Remisenbaus vor der Baumaßnahme wurde durch ein Verformungsgerechtes Aufmaß der Grundrisse, Schnitte und des angrenzenden Burggrabens im Maßstab M 1:50 (Bleistift auf Karton), eine fotografische Dokumentation der Fassaden und ein Raumbuch festgehalten.

Die Burg Alsdorf bestand bis in das 19 Jahrhundert aus einem dreiflügeligen Schlossbau und einer weitläufigen Vorburg, die dem Schlossbau im Norden vorgelagert und nach Osten um den sog. Pachthof erweitert war. Der westliche Flügel des Schlossbaus soll der heimatkundlichen Literatur zufolge 1847 abgebrochen worden sein; Ankersplinte datieren den östlichen Flügel auf 1617 und den südlichen Flügel auf 1724. Letzteres Datum gilt als Zeitpunkt des Ausbaus der Wasserburg zur barocken Schlossanlage, den die damaligen Besitzer, die Freiherren von Blanckart unternommen haben sollen. 1890 wurde die Vorburg nach einem Brand mehrheitlich abgerissen. Nach Bergschäden verkauften Josef Freiherr von Blanckart 1935 die Burg Alsdorf an die Gemeinde. Dieser war damals – ausweislich des Kaufvertrags – bereits auf Schloss Niederrathen in der ehem. Grafschaft Glatz/ Schlesien ansässig, dorthin sollte lt. Vertrag auch ein Wappenstein der Burg transferiert werden. Das bis dahin auf der Burg Alsdorf verwahrte Archiv der freiherrlichen Familie, das Albert Krämer für seine 1928 erschienene Geschichte der Gemeinde Alsdorf noch nutzen konnte, ist vermutlich ebenfalls dorthin gelangt; es ist heute verschollen.

Die Remise wird in der Literatur mit der Baumaßnahme 1724 verknüpft, wofür die barocke Gestaltung des Bauwerks spricht, aber auch die Positionierung: für den durch den Torbau der Vorburg nahenden Besucher bildete die Remise einen Teil der Schlossansicht und erweiterte deren Prospektwirkung.